Ausschreibungen

Ihr Weg zum Leichtbau

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen öffentlichen Ausschreibungen der Leichtbau BW GmbH.

 

1) Studie "Leichtbau im urbanen System"

Ausgangssituation
Herausforderungen wie die zunehmende Urbanisierung, demographischer Wandel, Ressourcenknappheit und Verkehrsballung üben einen immer stärkeren Einfluss auf das Leben in der Stadt aus. Bis 2050 könnte nach Schätzungen der UNO die Weltbevölkerung auf über 9 Milliarden Bürger zunehmen. Davon werden dann ca. 70% oder anders ausgedrückt ungefähr 6,4 Milliarden Menschen in urbanen Umgebungen leben und arbeiten. Um solchen und ähnlichen Herausforderungen gerecht zu werden, bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes bei der Umsetzung städtebaulicher Maßnahmen. Leichtbau mit seinen ökologischen, ökonomischen und räumlichen/sozialen Potenzialen kann hier als „Schrittmacher“-Technologie fungieren und der Stadt der Zukunft ein Gesicht geben.

Ein Großteil des alltäglichen Lebens wird sich in Zukunft in den Städten abspielen und somit zu einer Ballung - auch des Verkehrsaufkommens - und weiteren mit der Verstädterung einhergehenden Herausforderungen führen. Verstärkt wird dies durch begleitende Trends wie die rapide Zunahme des Onlinehandels, der zunehmend auch die konventionelle Versorgung mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfes einschließt. Neben der Anpassung und Weiterentwicklung bestehender Modelle sind vor allem neue Konzepte gefragt, da klassische Flächennutzungen nur schwer den zunehmenden Veränderungen in Themenfeldern wie Wohnen, Digitalisierung, Produktion und ähnlichen gerecht werden können.

Leichtbau im urbanen System stellt einen neuen integrierten Handlungsansatz dar, der Aspekte der ressourceneffizienten Produktentwicklung im größeren Kontext des Lebensraums Stadt überträgt. Die Handlungsfelder sind hierbei vielfältig, z.B.:

  • Leichtbau im Wohnen: zum Beispiel können leichte Bauweisen eine qualitative Nachverdichtung erreichen, so dass weniger Verkehr anfällt.
  • Leichtbau in der Logistik: Leichte Versorgungsprozesse nutzen digitale Möglichkeiten und benötigen nur noch dezentrale, stadtverträgliche und Use Case-optimierte Fahrzeuge für die Warenzustellung.
  • Leichtbau in der Mobilität: Neue Konzepte wie Seilbahnen, aufgeständerte Radschnellwege oder autonome Fahrzeugflotten benötigen weniger Ressourcen und können flexibler eingesetzt werden.
  • Leichtbau in der Klimaanpassung: Grüne Infrastrukturen können durch Leichtbauprinzipien besser in bestehende Stadtstrukturen integriert werden und können funktional Klimaregulierung und Luftqualität unterstützen.
  • Leichtbau in der Planung:  Digitale Planungssysteme und „Frontloading“ von Nutzungs¬anforderungen ermöglichen schnellere Planungs- und Realisierungsprozesse über den gesamten Lebenszyklus
  • ...


Ziele des Projektes
Im Rahmen der von der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg ausgeschriebenen Studie „Leichtbau im urbanen System“ soll anhand von verschiedenen städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten untersucht werden, welche Potenziale der Leichtbau für das Stadtbild der Zukunft eröffnen kann. Notwendig wird dies, da konventionelle Flächennutzungen den Veränderungen in Bereichen wie Wohnen, Arbeiten und Digitalisierung in immer geringerem Maße gerecht werden. In diesem Zusammenhang gilt es, innovative Konzepte zur Stadtentwicklung unter dem Aspekt der Materialeffizienz zu entwickeln und technologische Leichtbau-Potenziale zu heben. Im Zentrum der Studie steht daher die Beantwortung der beiden Fragen:

  • Welchen Beitrag kann Leichtbau für die Stadt von morgen leisten?
  • Welche ökonomischen und ökologischen Potentiale ergeben sich daraus?

 

Die vollständigen Unterlagen zur Ausschreibungen können Sie hier als PDF herunterladen:

Download Ausschreibung Studie Leichtbau im urbanen System

 

---------------------------------------------------

 

2) Konzeption, Erstellung und Druck eines ThinKing Buchs

Ausgangssituation
Ein wesentlicher Bestandteil der Agenturtätigkeit liegt auf dem Thema Innovationen vermarkten. Die
Leichtbau BW bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen Plattformen zur Vermarktung ihrer
Produkte und Dienstleistungen. Mit unserer PR unterstützen wir zum Beispiel Unternehmen dabei,
dass Ihre innovativen Produkte der nächste Stern am Leichtbauhimmel werden, indem wir ihnen mit
der Präsentation des so genannten „ThinKings“ eine öffentlichkeitswirksame Plattform bieten.

Die Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg präsentiert seit Oktober 2014 mit dem
„ThinKing“ einmal im Monat innovative Produkte oder Dienstleistungen im Leichtbau aus Baden-
Württemberg. Vor allem in der Fachpresse werden die präsentierten Unternehmen aus dem ThinKing
fast immer aufgegriffen.

Ziele des Projekts
Aus der „reinen“ Präsentation im ThinKing soll nun eine Auszeichnung werden: der ThinKing Award,
welcher Anfang 2019 in einem offiziellen Rahmen verliehen werden soll. Hierzu wird im Vorfeld eine
Fachjury aus allen bisher präsentierten Unternehmen die besten Leichtbaulösungen eines jeden Jahres
aus. Beim ThinKing Award werden dann die Plätze eins bis drei der jeweiligen Jahrgänge ausgezeichnet.

Begleitend soll zum Award auch ein Buch erscheinen. Darin werden alle bisherigen ThinKings in Kurzform sowie die Gewinner des Awards vorgestellt und so die Innovationskraft des Landes in
kompakter Form sichtbar gemacht. Die erstplatzierten Gewinner erhalten voraussichtlich eine Doppelseite; der zweit- und drittplatzierte jeweils eine Seite. Die übrigen Unternehmen eines Jahres
bzw. ihre Leichtbaulösung werden ebenfalls in einem knappen Kurzportrait auf einer Seite pro
Unternehmen vorgestellt – dazu wird auf das bereits erarbeitete und mit den Firmen im Zuge des
ThinKings abgestimmte Text- und Bildmaterial zurückgegriffen. Das Buch soll außerdem ein kurzes
Grußwort sowie eine kurze Vorstellung enthalten, was der ThinKing und der Award genau sind (dazu
auch ein kurzer Blick auf die Jury des ersten Awards) – und auf der letzten Seite wird darauf verwiesen, wo und wie man sich für eine Präsentation im ThinKing bewerben kann.

Die vollständigen Unterlagen zur Ausschreibungen können Sie hier als PDF herunterladen:

Download Ausschreibung ThinKing Buch

Die ergänzenden Unterlagen zur Ausschreibung (z.B. Informationen zum CI der Landesagentur, Logo sowie einen verläufigen Seitenplan) finden Sie hier als Zip-Datei zum Download:

Download ergänzende Unterlagen Ausschreibung ThinKing Buch

Fragen zur Ausschreibung: Sie finden im folgenden Dokument gebündelt alle Fragen, die die Leichtbau BW bis zur Frist am 13.08.18 (12 Uhr) zur Ausschreibung zum „Angebot ThinKing Broschüre“ erreicht haben, sowie die Antworten zu den jeweiligen Fragen:

Download Fragen zur Ausschreibung ThinKing Buch

---------------------------------------------------

 

3) Social Media Video Serie

Ausgangssituation
Ein wesentlicher Bestandteil unserer Agenturtätigkeit ist es, für das Thema Leichtbau zu sensibilisieren. Mit dem neuen Kurzfilm-Format „Leichtbau leicht erklärt“ möchte die Landesagentur durch kurze Video-Clips (30-45 Sekunden) in den sozialen Medien im Internet User für das Thema Leichtbau begeistern und informieren. Als Beiträge sind zunächst die Vorstellung von Leichtbaulösungen aus dem ThinKing vorgesehen. Unter dem Label „ThinKing“ zeichnet Landesagentur einmal im Monat innovative Leichtbaulösungen – Produkte wie Dienstleistungen – aus, die sich beispielsweise durch ein hohes Einsparpotential hinsichtlich des Materials und des Gewichts auszeichnen. Dieses Einsparpotential – der klassische Mehrwert der Leichtbaulösung – soll im Video auch fetzig rüberkommen. Die Videos sollen jedoch nicht „zu technisch“ werden oder ein spezielles Fachwissen voraussetzen.

Das zu entwickelnde Format für kurzweilige Videos soll nicht nur für die Vorstellung von Leichtbaulösungen des ThinKing benutzt werden, sondern zukünftig von der optischen wie konzeptionellen Gestaltung den Rahmen für weitere kurze Videos bieten und so für eine einheitliche Aufmachung sorgen (z.B. denkbar wären weitere Videos zu fragen wie „Welche Vorteile hat eine Digitale Entwicklungskette?“,  „Warum brauchen wir Leichtbau in der Architektur?“ oder „Wie macht der Leichtbau mein Auto leichter?“).
Die Leichtbau BW erarbeitet das grundlegende Konzept sowie die Inhalte des ersten Videos in Zusammenarbeit mit dem Dienstleister. Der Dienstleister soll eine Feinkonzeption für die Serie entwickeln und so aufbereiten, dass die Leichtbau BW zukünftig eigenständig neues Filmmaterial in das vorgegebene Format einpflegen und daraus Videos erstellen kann.

Ziele des Projekts
Die Inhalte des neuen Formats sollen nicht zu technisch sein und über die Branchengrenzen hinweg das Netzwerk der Landesagentur ansprechen. Es geht auch vor allem auch darum, Otto-Normal-Nutzer anzusprechen, die bisher keinen Bezug oder Affinität zum Thema Leichtbau hatten, also dezidiert kein Fach-Publikum. Die Videos werden auf YouTube veröffentlicht, auf den Social-Media-Plattformen (Twitter und Facebook) verbreitet und in der geplanten App abrufbar sein sowie außerdem in Präsentationen (ppt) eingesetzt werden.

Die ansprechende und kurzweilige Vorstellung der Leichtbaulösungen aus dem ThinKing steht inhaltlich im Fokus und soll anhand kurzer Sequenzen zeigen, welche Vorteile Leichtbau beispielsweise in der Konstruktion zur Verbesserung von Produkten aber auch zur Material- und Gewichtseinsparung bietet oder wie sich dank Leichtbau Ressourcen schonen und Emissionen reduzieren lassen (indem Fahrzeuge beispielsweise leichter werden, weniger Kraftstoff verbrauchen und somit auch die Emissionen sinken). Das Video soll auch eine Art kleiner Teaser für das Thema sein und Lust auf mehr machen; daher soll es sich bei der Leichtbau-Serie um Kurzvideos von etwa 30-45 Sekunden handeln – getreu dem Motto der Leichtbau BW „Weniger ist mehr.“. Zum Umfang der Ausschreibung gehört auch die Erstellung des ersten Beitrags im neuen Videoformat. Es soll dabei kein exemplarischer Dummy erstellt werden, sondern ein „richtiger“ Beitrag für die neue Serie. Optionaler Bestandteil dieser Ausschreibung ist die Erstellung von fünf weiteren Kurzfilmen für die Social-Media-Serie.

Das Konzept soll als Vorlage für weitere Kurzvideos in den sozialen Medien der Landesagentur dienen, sodass durch den einheitlichen Look und die Aufmachung (und Musik) ein gewisser Wiedererkennungswert gewährleistet ist. Technisch muss das erstellte Video-Konzept so gestaltet sein, dass es auch Mitarbeitern der Landesagentur möglich ist, anhand einer Art Baukasten oder Vorlagegen eigene Videos für die Serie zu erstellen. Das Konzept muss daher mit einem gängigen Schnittprogramm als Projektdatei zur Verfügung stehen. Grundkenntnisse im Umgang mit Videoschnittprogrammen wie Final Cut Pro oder Pinnacle Studio sind bei entsprechenden Mitarbeitern vorhanden, welche die Videos intern umsetzen sollen. Bisher ist die Festlegung auf eine Software-Anwendung noch nicht erfolgt; von daher sind Sie frei, in welchen Projekt-Dateiformat Sie das Video-Konzept zur Verfügung stellen – einzige Einschränkung ist dabei, dass das Programm unter Windows lauffähig sein muss, da auf den Rechnern der Landesagentur Windows als Betriebssystem zum Einsatz kommt.

Die Videos für die Serie sollten sich später ohne allzu großen Aufwand beispielsweise auch auf Messen oder Veranstaltungen innerhalb kurzer Zeit am Laptop oder Tablet schneiden und konvertieren lassen, sodass quasi live von den jeweiligen Events Videos veröffentlich werden können (das Rohmaterial wird dabei mit Smartphones der aktuellsten Generation gefilmt, meist 1080p HD Videoaufnahme mit 30 fps; HEVC; Format: *.mov oder *.mp4; die Audio-Aufnahmen erfolgen über ein externes Mikrofon: derzeit RODE VideoMic Me).

Die Gestaltung der Kurzfilme (Farbgebung vom Einblendungen/Überblendungen, Schriften) ist in Anlehnung an das Corporate Design der Landesagentur vorzunehmen. Entsprechende Informationen dazu finden Sie im Anhang. Stichworte sind hier: innovativ, dynamisch, klare und minimalistische Strukturen. Sie können zudem in der Mediathek auf unserer Homepage unsere bisher erschienen Videos abrufen: https://www.leichtbau-bw.de/service/mediathek.html

Eine Internationalisierung ist Moment noch nicht vorgesehen. Jedoch sollte das Konzept so gestaltet sein, dass sich die Textelemente auch einfach ins Englische bearbeiten ließen und die gesprochenen Textpassagen beispielweise durch ein Voice-Over mit einer englischen Kommentatoren-Stimme möglich wäre (getrennte Audio-Kanäle, um bspw. deutsche Originalstimme einzeln absenken zu können).

Die vollständige Ausschreibung können Sie hier als PDF herunterladen:

Download Ausschreibung Social Media Video Serie

Die ergänzenden Unterlagen zur Ausschreibung (z.B. Informationen zum CI der Landesagentur) finden Sie hier als Zip-Datei zum Download:

Download ergänzende Unterlagen Ausschreibung Social Media Video Serie