Die Zukunft wird leicht

12.02.2020

 

Der ThinKing Award zeichnet die innovativsten Ideen im Leichtbau in Baden-Württemberg für unsere Welt von Morgen aus.

 

Leider können Sie den Inhalt nicht sehen, da Sie keine Cookies akzeptiert haben. Sie können die Cookie-Einstellungen hier ändern.

 

Ressourcenschutz, Erderwärmung, CO2-Reduktion – die Herausforderungen sind da, aber die Lösungen auch. Das zeigen die Gewinner des ThinKing Award, den die Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg am Dienstag verliehen hat. Die Preisträger haben konkrete Lösungen entwickelt, wie wir unsere Zukunft gestalten müssen, um verantwortungsvoll mit Rohstoffen umzugehen und die Welt so für aktuelle und kommende Generationen nachhaltig und lebenswert zu gestalten.

„Gewicht einzusparen lohnt sich immer. Denn neben unnötigen Kilos spart man wertvolle Rohstoffe bei der Herstellung von Produkten. Und ein leichteres Flugzeug oder Auto verbraucht weniger Treibstoff und verursacht weniger Emissionen“, erklärte Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Landesagentur, zu Beginn der Verleihung. So könne der Leichtbau einen ganz erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit den Label ThinKing stellt die Leichtbau BW GmbH einmal im Monat eine innovative Leichtbaulösung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Baden-Württemberg vor. „Die ThinKings stehen auch für das Innovationsumfeld in Baden-Württemberg, das einen intensiven Austausch zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen befördert. Dieser Austausch ist für mich ein Schlüssel sowohl für den wissenschaftlichen als auch für den wirtschaftlichen Erfolg. Deshalb setzen wir uns gezielt für die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern und Unternehmen ein“, sagt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, in ihrem Grußwort.

Aus zwei mach eins
Dann standen die Gewinner des Abends im Rampenlicht: Der erste Platz für die innovativste Leichtbaulösung aus 2019 ging an die Dipl.-Ingenieure Rainer & Oliver PULS GmbH aus Karlsruhe. Das Unternehmen hat einen Elektromotor für Nutzfahrzeuge entwickelt, der dank Leichtbau 80 Prozent leichter ist als herkömmliche Antriebe mit gleicher Leistung. Möglich machte das vor allem das Leichtbauprinzip der sogenannten Funktionsintegration: Motor und Planeten-Getriebe sitzen in einem Gehäuse, wodurch zwei Funktionen nun in einem Bauteil zusammengefasst werden. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Antrieb die nächste Generation der Fahrzeugtechnik mitgestalten dürfen. Ich bin stolz darauf, dass wir als kleines Unternehmen mit dem ThinKing Award ausgezeichnet werden“, sagt Geschäftsführer Rainer Puls.

Auf dem zweiten Platz landete die EDAG Engineering GmbH aus Sindelfingen, die mit der Konzeptstudie „BatteRANGE“ zeigt wie das Chassis von Morgen aussehen kann: Der Leichtbau-LKW-Rahmen ist als eine Art Baukastensystem aufgebaut und lässt sich auf verschiedene Antriebskonzepte variabel anpassen. „BatteRANGE ist ein Konzept, an das wir glauben. Wir sind besonders stolz, dass wir für diese Eigenentwicklung, die wir ohne Kundenauftrag angegangen sind, ausgezeichnet werden“, sagt Jochen Seifert, der bei EDAG mit seinem Team für die Nutzfahrzeug-Chassisentwicklung zuständig ist.

Platz drei belegte die TEAMOBILITY GmbH aus Böblingen mit dem UCCON. Dieser kommt im Vergleich zu einem gewöhnlichen Kleintransporter bei gleicher Länge auf fast ein Drittel mehr an Laderaumvolumen und Nutzlast. „Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir auf rund ein Drittel der Kleintransporter wie etwa Paketzustellfahrzeuge in unseren Städten verzichten könnten, wenn diese wie im Fall des UCCON dank Leichtbau einfach mehr zuladen können. Die Stadt würde autofreier und lebenswerter werden, weil wir Flächen wie Parkplätze und Straßen wieder den Menschen zurückgeben können“, sagt Seeliger. Professor Johann Tomforde, Geschäftsführer der TEAMOBILITY GmbH, freute sich über den Award: „Der ThinKing Award ist eine große Auszeichnung für unser Team. Wir haben lange am Konzept des UCCON gearbeitet und ich glaube wir können mit ihm viele neue Akzente setzen, etwa wie man dank Leichtbau nutzbaren Raum auf begrenzten Verkehrsflächen schaffen kann.“   

Die ausgezeichneten Lösungen von Platz drei bis eins lassen sich alle dem Bereich Konzeptleichtbau zuordnen. Was sperrig klingt, ist einfach erklärt: „Beim Konzeptleichtbau macht man sich frei von altem Ballast und fragt, welche Funktion ein Produkt genau erfüllen soll, etwa bei einem Fahrzeug den Transport von Menschen oder Waren. Dann wird das Engineering genau auf die Erfüllung dieser Funktion zugeschnitten – und alles Überflüssige wird einfach weggelassen“, erklärt Dr. Wolfgang Seeliger. Das habe zur Folge, dass die Autos und Transporter der Zukunft ganz anders aussehen werden, als wie wir heute ein klassisches Fahrzeug kennen, so Seeliger weiter. Pluspunkt für unsere Städte: „Ihre Transportaufgabe erfüllen diese Fahrzeuge dann mit dem dafür nötigen Minimum an Ressourcen und sparen so nicht nur Material, Gewicht und Energie, sondern reduzieren eben auch Emissionen – und letztlich auch Fläche, wenn die Fahrzeuge zudem ganz anders, nämlich kleiner, dimensioniert sind.“

Außerdem wurde als vierte Auszeichnung des Abends der Community Award verliehen, bei dem der Gewinner durch ein Online-Voting ermittelt worden war. Die Materialprüfungsanstalt (MPA) der Universität Stuttgart konnten sich über die Auszeichnung für ihre Weiterentwicklung des sogenannten Rührreibschweißens freuen. Damit lassen sich Aluminium- und Stahlbleche hochfest miteinander verschweißen. Die daraus entstehenden Bauteile können etwa im Karosseriebau zum Einsatz kommen und dort für ein rund 10 Prozent niedrigeres Gewicht sorgen. „Auch wenn heute Abend nur wenige Leute auf der Bühne den Award entgegen genommen haben, so ist er die Auszeichnung für eine tolle Teamleistungen der Abteilung Fügetechnik und Additive Fertigung, die an neuen und zukunftsfähigen Leichtbaulösungen forscht“, sagte Martin Werz von der MPA.

Hintergrund: Das ist der ThinKing
Einmal im Monat stellt die Leichtbau BW mit dem ThinKing eine innovative Leichtbaulösung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Baden-Württemberg vor. Eine Fachjury hat für den Award alle Beiträge aus 2019 noch einmal unter die Lupe genommen und die besten drei Leichtbauinnovationen ermittelt. Außerdem gab es ein Online-Voting für den Community Award, bei dem man für eine Leichtbaulösung abstimmen konnte. Die aktuellen Beiträge finden Sie monatlich unter: www.leichtbau-bw.de/thinking

Ausführliche Pressemitteilungen zu den ausgezeichneten Leichtbaulösungen
1. Platz - Rainer & Oliver PULS GmbH: www.thinking-award.de/tk46
2. Platz - EDAG Engineering GmbH: www.thinking-award.de/tk47
3. Platz - TEAMOBILITY GmbH: www.thinking-award.de/tk48
Community Award - MPA Universität Stuttgart: www.thinking-award.de/tk54

ThinKing Collection: Das Buch zum Award
Lernen Sie in der ThinKing Collection alle Leichtbaulösungen aus 2019 und die Gewinner des Awards kennen. Das Buch erhalten Sie auf Nachfrage exklusiv bei der Leichtbau BW.