Digital Engineering & Additive Manufacturing im Leichtbau

Additive Manufacturing birgt enorme Potenziale für den Leichtbau. Bionische Strukturen werden machbar, die vorher nicht denkbar waren. Kleine Serien, früher wirtschaftlich nicht darstellbar, wer-den durch Anwendung von 3D-Druck im Formenbau plötzlich möglich. Es gelingt die Integration von Gas- und Flüssigkeitsleitungen oder Sensorik, um nur einige Beispiele zu nennen.
Und dank einer digitalen Entwicklungskette aller Prozessschritte, können in Echtzeit individuelle Leichtbaulösungen realisiert und die Time-to-Market drastisch verkürzt werden, was einen enormen Wettbewerbsvorteil darstellt.

  • Warum lohnt sich Leichtbau - Ihr Mehrwert

    Warum lohnt sich Leichtbau - Ihr Mehrwert

  • Brancheninfo

    Brancheninfo

    Die Branche für Digital Engineering und AM in Baden-Württemberg:

  • Best Practice Beispiele

    Best Practice Beispiele

  • Additive Manufacturing entlang der gesamten Wertschöpfungskette

    Additive Manufacturing entlang der gesamten Wertschöpfungskette

    Die additive Fertigung ist mit einem Marktwachstum von 18 Prozent und einem Wertstrom von 550 Mrd. US-Dollar bis 2025 eine der wichtigsten Branchen für die kommenden Jahre. Neben neuen Fertigungsverfahren für den 3D-Druck sowie einer stärkeren Digitalisierung in der Wertschöpfungskette, zeigen neuste Innovationen auch, dass die additive Fertigung nicht mehr nur auf kleine Bauräume und lange Produktionszeiten festgelegt ist. Additive Manufacturing und Leichtbau sind untrennbar. Denn wer sich mit additiven Verfahren beschäftigt, bringt Material nur dort auf, wo es aufgrund der Funktion benötigt wird. Daher zahlt sich Materialeffizienz bei dieser Prozesstechnologie gleich doppelt aus: weniger Kosten, schnellerer Druck.

    Bei unserer neuen Veranstaltungsreihe "TechClub" führen wir die Teilnehmer exklusiv hinter die Kulissen innovativer Leichtbauunternehmen in Baden-Württemberg. Der Tech Club ermöglicht allen Teilnehmern einen Erfahrungsaustausch mit OEMs, Zulieferern, Dienstleistern und Forschungseinrichtungen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, neue Kontakte und Kooperationen zu knüpfen. In unserem zweiten TechClub (Gastunternehmen: John Deere) Ende April zeigten unsere Fachexperten eindrucksvoll, wie Additive Manufacturing entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Material bis zur Digitalisierung funktioniert.

    Bei den Vorträgen und Diskussionen stellte sich unter anderem heraus, dass die Bedeutung der örtlichen Nähe vom Lieferanten zum Kunden abnimmt, insbesondere auch zwischen OEMs und TIER-1-Lieferanten. Außerdem wird mit zunehmender Etablierung der 3D-Technologie auch die Preissensibilität zwischen den einzelnen Gliedern der Wertschöpfungskette zunehmen. Wichtig ist auch, dass zukünftig 3D-Druck-Dienstleister besonders erfolgreich sein werden, wenn diese ihre Konstruktionskompetenz ausbauen und sich so vom Wettbewerb differenzieren. Ohne diesen notwendigen Kompetenzaufbau (zum Beispiel durch eigene Lizenzen) besteht die Gefahr, dass 3D-Druckdienstleister austauschbar werden, da sie nur wie eine verlängerte Werkbank des Bauteile-Nutzers wahrgenommen werden. Des Weiteren lautet eine Handlungsempfehlung, sich bereits in der frühen Phase der Unternehmensentwicklung als kompetenter Berater mit Engineering-Kompetenz und detaillierten Material- und Werkstoffkenntnissen auf dem Markt zu behaupten.

  • #Lesetipp

    #Lesetipp

    Quantencomputer werden zukünftig für das Digital Engineering immer wichtiger. Werfen Sie doch einen Blick in die zweite Ausgabe unseres Kundenmagazins Leicht.Wert. Denn die zweite Ausgabe der Leicht.Wert widmet sich einer Technologie, die Hand in Hand mit dem Leichtbau als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts gilt: Quantencomputing. Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der Leicht.Wert, warum Quantencomputing die Materialentwicklung maßgeblich vorantreiben wird und wie Sie davon profitieren können. Wir haben spannende Interviews mit Experten geführt und gewähren Ihnen exklusive Einblicke in die Welt der Superrechner. So viel sei verraten: Das Feld des Quantencomputings wird für den Leichtbau ein wortwörtlicher Quantensprung sein!

    Viel Spaß beim Lesen: Download Leicht.Wert Ausgabe 2

  • Mediathek

    Leider können Sie den Inhalt nicht sehen, da Sie keine Cookies akzeptiert haben. Sie können die Cookie-Einstellungen hier ändern.
  • "Werden Sie aktiv"

    "Werden Sie aktiv"

    Als Orientierungshilfe gerade für kleine und mittlere Unternehmen arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft zusammen mit der Leichtbau BW in einem Strategieprozess an einer Roadmap für den Leichtbau in Baden-Württemberg. Dafür haben sich in den Jahren Projektgruppen gebildet, die auf unterschiedlichste Themen des Leichtbau´s eingehen. Hierzu gibt es die Projektgruppe 4 - Bauteil-/Prozesssimulation und die Projektgruppe 13 - Additive Fertigungssysteme und -Prozesse.

    Falls Sie interessiert sind an diesem Strategieprozess mitzuwirken, können Sie in unsere Projektgruppe beitreten. Weitere Informationen zu den vergangenen Projektgruppentreffen finden Sie hier: Übersicht Projektgruppen

Ansprechpartner

Mehr Informationen zum Digital Engineering:

Branchensteckbrief