Zugang zum Markt in China beim Lightweight Trip

20.11.2018

 

Bei der Unternehmerreise Anfang November konnte man zahlreiche neue Kontakte zu möglichen Geschäftspartner in China knüpfen.

Vom 5. bis 9. November standen bei unserer Unternehmerreise die Automobilzentren Chinas im Fokus: Neben Firmenbesuchen gehörte auch ein Besuch der Jahreskonferenz Leichtbau in Shenyang sowie des 3. Shanghai-Stuttgart-Symposium Automotive and Engine Technology in Tongxiang zum Programm.

Los ging es zu Beginn der fünftägigen Reise mit der Jahreskonferenz Leichtbau in Shenyang. Dort hatten unsere baden-württembergischen Leichtbauer die Chance sich den chinesischen OEM und Zulieferern zu präsentieren und Fuß im chinesischen Markt zu fassen.

Zahlen, die beeindrucken
Auch bei den Firmenbesuch ging es dann darum, vor Ort Kontakt zu Unternehmen zu knüpfen und so neue potentielle Kunden zu treffen. Eines der zehn besuchten chinesischen Unternehmen war etwa Hozon NETA aus Tongxiang bei Shanghai. Beim Besuch des Automobilherstellers hörten die Gäste aus Baden-Württemberg beeindruckende Zahlen: 80.000 batterieelektrische Autos werden dort bald pro Jahr in Serie produziert – zu einem Preis von deutlich unter 10.000 Euro. 2017 machten batterieelektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride bereits 2,3 Prozent aller Neuzulassungen in China aus. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 24,7 Millionen Pkw in China verkauft. Im Vergleich: In Westeuropa waren es im gleichen Zeitraum etwa 14,3 Millionen Fahrzeuge. Spannend war auch der Abstecher bei den weiteren Unternehmen, etwa Jushi, dem größten Glasfaserhersteller der Welt, der Kunden in rund 100 Ländern weltweit bedient. Auch hier bestand Interesse am deutschen Markt.
Die Stadt Tongxiang entpuppt sich mehr und mehr als attraktiver Standort im Dreieck zwischen Shanghai, Hangzhou und Ningbo als Zentrum für Elektromobilität, Maschinenbau und künstliche Intelligenz. Vor Ort wurde eine mögliche Zusammenarbeit mit lokalen Industrievertretern und deren konkreten Bedarf ausgelotet, die auf der Suche nach Geschäftspartnern sind. Hierzu gibt es in Kürze weitere Infos in unserem Newsletter - klicken Sie hier

Den Abschluss der Reise bildete das 3. Shanghai-Stuttgart-Symposium. Bei der Konferenz zeigten chinesische und deutsche Automobilhersteller und -zulieferer Beispiele für neue Mobilität, die zukünftig von Firmen wie Hozon in reale Produkte umgesetzt werden.

Hat sich die Teilnahme an der Reise gelohnt?
Das sagt Christine Schübel von Primeparts by Schübel zum Automotive Lightweight Trip:
„Ganz kurzfristig habe ich mich entschlossen, an der Unternehmerreise teilzunehmen und konnte trotzdem in Shenyang und Shanghai einen Vortrag zu unserem AddCasting-Verfahren halten. Motiviert durch Leichtbau BW habe ich eine einzigartige Chance bekommen, mein Unternehmen in China zu präsentieren. Die Creme de la Creme der Automobilindustrie und Vertreter der Hochschulen haben an den Symposien teilgenommen und ich konnte bessere und intensivere Gespräche führen, als auf unseren Fachmessen. Die professionelle Begleitung durch die Landesagentur und die Fokussierung auf Leichtbau war von besonderer Bedeutung und hat dem möglichen Erfolg den Weg geebnet. Ungeachtet dieser Chancen war die Teilnahme an der Unternehmerreise auch für mich persönlich inspirierend und hat meinen Blick für strategische Ansätze in dieser Umbruchphase geschärft.“

Gehen Sie mit uns über Grenzen
Sie wollen bei der nächsten Unternehmerreise auch mit dabei sein? Dann werfen Sie einen Blick in unser Jahresprogramm für 2019. Sie können das Programm in der rechten Spalte downloaden.

Weitere Infos und Termine finden Sie außerdem in unserem Terminkalender:
https://www.leichtbau-bw.de/aktuelles/termine.html