Positive Bilanz nach Hannover Messe - Aussteller mit Ergebnis sehr zufrieden

14.05.2014

 

Der Gemeinschaftsstand von Leichtbau BW und Baden-Württemberg International auf der Hannover Messe 2014 Industrial Supply mit dem Themenschwerpunkt Leichtbau ist auf positive Resonanz gestoßen. Die acht Aussteller konnten bei dem fünftägigen Messeauftritt viele Gespräche führen und interessante neue Geschäftskontakte knüpfen.

Von der Leistungsfähigkeit der Leichtbau-Branche im Land überzeugten sich auf ihren Rundgängen auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der stellvertretende Ministerpräsident, Wirtschaftsminister Nils Schmid. Kretschmann und Schmid nehmen sich am Stand lange Zeit Ministerpräsident Kretschmann ließ sich bei seinem Standbesuch ausführlich über Innovationen "Made in Baden-Württemberg" informieren und suchte das Gespräch mit den Vertretern von Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen. Auch Wirtschaftsminister Schmid, der dem Aufsichtsrat der Leichtbau BW vorsteht, nahm sich lange Zeit, um mit den Ausstellern zu sprechen und sich ihre Produkte vorführen zu lassen. Ziel des gemeinsamen Leichtbau-Messeauftritts in Hannover war es, kleinen und mittleren Unternehmen auf der weltweit wichtigsten Industriemesse eine Plattform zu bieten. Das Angebot wurde in diesem Jahr wieder gut angenommen. Im Vergleich zu 2013 verdoppelte sich die Standfläche auf mehr als 100 Quadratmeter. Aussteller mit Resonanz sehr zufrieden Die Aussteller aus verschieden Leichtbau-Bereichen in Baden-Württemberg zogen zum Ende der Messe ein positives Resümee. "Als einzelnes Unternehmen mit einem eigenen Stand hätten wir niemals so viel Aufmerksamkeit bekommen wie am Gemeinschaftsstand", sagte Thomas Simon, Leiter Marketing und Vertrieb der Werner Bauser GmbH. Dadurch sei es gelungen, mit vielen neuen Firmen in Kontakt zu kommen. Auch Jürgen Ude von der Protektorwerk Florenz Maisch GmbH & CO. KG zeigte sich zufrieden: Durch den Gemeinschaftsstand und den breiten Publikumsmix auf der Messe seien neue Kundenschichten erschlossen worden. Der Geschäftsführer der ELB  Eloxalwerk Ludwigsburg Helmut Zerrer GmbH, Michael Brenner, resümierte, es habe gute Gespräche und Kontakte mit sehr unterschiedlichen Firmen geben. "Sich als Unternehmen dem Ministerpräsidenten präsentieren zu können, war ebenfalls eine schöne Möglichkeit." Christian Bellwinkel von der UHU GmbH & Co. KG führte an, durch die Teilnahme an dem Gemeinschaftsstand hätten sich unterm Strich sehr interessante Möglichkeiten eröffnet. Ideale Präsentationsmöglichkeit für Mittelständler Roland Lutz von der Gaugler & Lutz oHG sieht einen großen Vorteil im gemeinsamen Auftritt unter dem Schlagwort Leichtbau: "Viele Messebesucher aus unterschiedlichsten Branchen haben gezielt nach Ständen unter diesem Begriff gesucht." Nach den Worten von Andreas Haufler von Haufler Composites besteht ein weiterer positiver Effekt darin, dass Leichtbau BW und bw-i die Unternehmen bei der Planung und Durchführung des Messeauftritts unterstützt haben. "Für uns alleine wäre der Organisationsaufwand zu groß." Rainer Schmidt von der Wissler Unternehmensgruppe, der ebenfalls zahlreiche gute Kontakte verbuchen konnte, fasste es folgendermaßen zusammen: "Die Idee eines Gemeinschaftsstands für mittelständische Unternehmen ist eine exzellente Art, sich zu repräsentieren. Wir kommen wieder." Arena 2036 wird am 3. Juni offiziell eröffnet Auf der Hannover Messe in Halle 6 D30 mit am Start war der Forschungscampus Arena 2036. Die Forschungsfabrik auf dem Campus der Universität Stuttgart ist ein neuartiges Kooperationsmodell, in dem Wissenschaftler und Vertreter aus der Wirtschaft unter einem Dach gemeinsam forschen und entwickeln. Im Fokus stehen Leichtbauprojekte im Automobilbereich. Kretschmann informierte sich bei seinem Standbesuch sehr ausführlich über das BMBF-geförderte Projekt, das im Sommer vergangenen Jahres gestartet ist. Für ihn gibt es bald ein Widersehen. Bei der offiziellen Eröffnung von Arena 2036 am 3. Juni 2014 ist der Ministerpräsident wieder zu Gast.