Minister Schmid besucht bei Leichtbautag Unternehmen und Forschungseinrichtung

11.03.2014

 

Wirtschaftsminister Nils Schmid und der Geschäftsführer der Leichtbau BW, Wolfgang Seeliger, haben sich von der Leichtbau-Kompetenz in Industrie und Forschung im Land überzeugt.

Schmid, der Aufsichtsratsvorsitzender der Leichtbau BW ist, besuchte zusammen mit Seeliger das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal bei Karlsruhe, die Firma Dieffenbacher in Eppingen und die Firma Läpple Automotive in Heilbronn. "Die gezeigten Produkte und Lösungen sind beeindruckend. Beim Leichtbau zeigt unsere Industrie- und Forschungslandschaft im Land, was sie besonders gut kann: Immer einen Schritt voraus zu sein. Wir von der Landesregierung unterstützen sie bei der Umsetzung dieser Schlüsseltechnologie nach Kräften und wollen Baden-Württemberg zusammen mit der Leichtbau BW als einen der führenden Leichtbaustandorte überregional sichtbar machen", sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid am Montag auf der Reise. Seeliger führte während der Tour an: Der Leichtbautag belege eindrucksvoll, dass Wirtschaft und Wissenschaft in Baden-Württemberg beim Zukunftsthema Leichtbau gut aufgestellt seien. "Im Land kann man die gesamte Wertschöpfungskette von Entwicklung bis Produktion finden, die für den intelligenten Leichtbau notwendig ist. Ziel der Leichtbau BW ist es, die Kompetenzen des Landes in Industrie und Forschung zu bündeln, um mit dem Leichtbau die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken sowie Aus- und Weiterbildung voranzubringen." Die Forscher am ICT arbeiten eng mit Partnern aus der Industrie zusammen. Im Fokus stehen unter anderem Technologien für den Fahrzeugleichtbau. Die Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau liefert weltweit hydraulische Pressensysteme und Produktionslinien zur Herstellung von faserverstärkten Kunststoffbauteilen nach dem Fließpressverfahren. Die Läpple Automotive GmbH ist ein führender Anbieter für anspruchsvolle Umformungslösungen im Karosseriebau für Premium-Fahrzeuge.