#Eilmeldung: 280 Mio. Euro an Fördermitteln vorgesehen

05.12.2019

 

Live aus Berlin: 2. Workshop des BMWi in Berlin zum neuen Leichtbau-Förderprogramm. Großes Invest in Maßnahmen zum Klimaschutz und Ressourceneffizienz.

„Klimaschutz und Ressourceneffizienz werden in den kommenden vier Jahren zum wichtigsten Treiber des Leichtbaus“, sagt Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH. Denn Mittel aus dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung werden im Leichtbau reinvestiert. So sind bis 2023 insgesamt rund 280 Mio. Euro an öffentlichen Mitteln zur Förderung des Leichtbaus vorgesehen, welche in Co-Finanzierung durch Industriemittel mehr als eine halbe Milliarde Invest bis 2023 ergeben! Deadline für die erste Ausschreibungsrunde ist bereits am 01.04.2020.

Wir berichten für Sie live aus Berlin vom Workshop des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Dort sind heute wichtige Details zur Finanzplanung der Bundesregierung veröffentlicht worden. Das geplante Fördervolumen von knapp 280 Mio. Euro für die Jahre 2020 bis 2023 setzt sich aus drei Säulen zusammen:
- 4 Mio. Euro jährlich für das Technologietransfer-Programm Leichtbau.
- Circa 20 bzw. 30 Mio. Euro jährlich für neue Konstruktionstechniken und Werkstoffe für eine emissionsarme Industrie im Wirtschaftsplan des Energie und Klimafonds.
- Weitere 39 Mio. Euro pro Jahr für Ressourceneffizienz und -substitution im Wirtschaftsplan des Fonds.
Für 2020 sind insgesamt rund 60 Millionen Euro an Fördermitteln vorgesehen.

 „Leichtbau bedeutet per se Ressourceneffizienz – denn es wird nur so viel Material eingesetzt, wie unbedingt benötigt wird. Dieses riesige Potential zur Ressourceneinsparung durch Leichtbau müssen wir angehen, wir können gar nicht anders“, meint Dr. Wolfgang Seeliger.

Technologietransfer-Programm Leichtbau – wie geht es weiter?

Das Programm startet im kommenden Jahr und die ersten Deadlines für die Einreichung sind der 01.04.2020 sowie der 01.10.2020 (bis auf Weiteres sind jeweils der 1. April und der 10. Oktober als Deadline für die Folgejahre vorgesehen). Gefördert werden Projekte mit einem Technology Readiness Level (TRL) fünf bis acht. Die Landesagentur für Leichtbau BW wird all ihre Projektgruppen zu Workshops zur Vorbereitung auf die Ausschreibungen einladen. Kommen Sie bei Fragen gerne auf uns zu! Ihr Ansprechpartner bei der Leichtbau BW GmbH: Maria Heckel, telefonisch unter 0711 / 128988-48 oder per E-Mail an: Maria.Heckel(at)leichtbau-bw.de

„Seit 2014 arbeiten wir als Landesagentur mit dem BMWi zusammen, um auch im Bund Förderstrukturen aufzubauen, die denen im Land adäquat sind und dem Leichtbau auch in der Bundespolitik Gehör verschaffen“, sagt Dr. Wolfgang Seeliger. Themen wie Digitalisierung für den Leichtbau oder ganzheitliche Ansätze, welche im Netzwerk der Leichtbau BW bereits seit einiger Zeit vorangetrieben werden, sind nun auch in den Förderansätzen des Programms zu finden. Ziele des Programms sind unter anderem erste Ansätze, um durch Digitalisierung verknüpfte Wertschöpfungsketten zu schaffen, den Leichtbau in die breite industrielle Anwendung zu tragen, Innovations- und Wertschöpfungspotentiale des Leichtbaus zu heben, den branchen- und materialübergreifenden Wissenstransfer zu fördern und so einen maßgeblichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeits- und Klimaziele zu leisten. Dazu gehören auch Lebenszyklusanalysen.