Das sind die Gewinner des ThinKing Award

06.02.2019

 

Auszeichnung für die besten Leichtbau-Innovationen „Made in BW“.

Seit rund fünf Jahren stellt die Leichtbau BW mit dem ThinKing jeden Monat eine innovative Leichtbaulösung aus Baden-Württemberg vor. Doch welche clevere Idee hat das Zeug zum ThinKing des Jahres? Eine Fachjury hat nun die besten der besten Leichtbaulösungen ermittelt und es gab zudem einen Publikumspreis: Fünf Unternehmen können sich nun über den ThinKing Award freuen, der in Stuttgart feierlich übergeben wurde.

Die Spannung unter den über 150 Gästen im Saal war groß, als es um die Frage ging, welche ThinKings jeweils das Rennen gemacht hatten, um mit dem ThinKing Award als beste Leichtbaulösung eines jeden Jahres seit Bestehen des ThinKing ausgezeichnet zu werden. Zuvor hatte Staatssekretärin Katrin Schütz vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in ihrem Grußwort die Innovationskraft der Unternehmen und Forschungseinrichtungen gelobt: „Der ThinKing Award erlaubt uns einen Blick in die Zukunft des Leichtbaus. Besonders beeindruckt mich, wie facettenreich der Leichtbau im Innovationsland Baden-Württemberg ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir beim Zukunftsthema Leichtbau auch in den nächsten Jahren eine Spitzenstellung einnehmen werden.“

Dann wurden die goldenen Umschläge gezückt und die Gewinner verkündet:
Der ThinKing Award 2014/2015 ging an die CarboFibretec GmbH. Das Unternehmen aus Friedrichshafen hatte ein E-Bike entwickelt, in dessen Carbonrahmen der Antrieb, Akku und Motor „versteckt“ sind. Die Rosswag GmbH aus Pfinztal wurde für ihre hybride Kombination aus Schmieden und selektivem Laserschmelzen mit dem Award 2016 ausgezeichnet. Mittels 3D-Druck werden so komplexe Bereiche des Bauteils, etwa mit innenliegenden Strukturen, auf das geschmiedete Teil aufgedruckt. Für die Konzeptstudie zur Überdeckelung der A8 bei Stuttgart in Leichtbauweise ging der ThinKing Award 2017 an die str.ucture GmbH aus Stuttgart. Im Vergleich zur herkömmlichen überschüttenden Tunnelbauweise lassen sich rund 90 Prozent des Materials einsparen und die Baukosten etwa halbieren.

Kann man ein Auto innerhalb von nur vier Monaten entwickeln? Dass das geht, hat die Emm! solutions GmbH aus der Weil der Stadt mit ihrem Konzeptleichtbaufahrzeug ILO1 gezeigt – und erhielt dafür den ThinKing Award 2018. Der Gewinner des fünften Preises des Abends, dem Community Award, wurde nicht von der Fachjury bestimmt, sondern durch ein Online-Voting ermittelt, bei welchem über 2.500 Personen abgestimmt hatten: Gewonnen hat die ELB - Eloxalwerk Ludwigsburg Helmut Zerrer GmbH aus Ludwigsburg für ihr Verfahren, mit dem Bauteile aus Leichtmetallen wie Magnesium gezielt beschichtet werden können und die Teile so eine bis zu 100 Mal längere Haltbarkeit gegenüber Verschleiß beziehungsweise Abrieb aufweisen. Die Trophäen, die die Gewinner überreicht bekommen haben, hatten Azubis im Kurs „Fachausbildung Leichtbau“ der IHK Ostwürttemberg entworfen und auf den 3D-Druckern des Bildungszentrums in Aalen auch selbst ausgedruckt. „Die fünf Gewinner stammen aus unterschiedlichen Branchen und zeigen sehr gut, welche geballte Leichtbaukompetenz unsere baden-württembergischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben“, sagte Dr. Wolfgang Seeliger zum Abschluss der Verleihung.

Videos und Buch zum Award
60 Seiten voller Innovationen – lernen Sie in der ThinKing Collection alle Leichtbaulösungen im Kurzportrait aus fünf Jahren ThinKing kennen. Das Buch erhalten Sie auf Nachfrage exklusiv bei der Leichtbau BW.
Außerdem haben wir alle fünf mit den ThinKing Award ausgezeichneten Leichtbauideen und die „Köpfe“ dahinter im Video festgehalten – aber sehen Sie selbst in unserer neuen Videoserie „Leichtbau leicht erklärt“: www.thinking-award.de/winner