200 Teilnehmer besuchen den Technologietag Hybrider Leichtbau der Leichtbau BW in Stuttgart

15.05.2014

 

Premierenveranstaltung bei der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg. Rund 200 Teilnehmer haben am 14. Mai in Stuttgart den 1. Technologietag Hybrider Leichtbau in Stuttgart besucht. Der Kongress mit Fachausstellung ist die erste große eigene Veranstaltung der im Sommer 2013 gegründeten Leichtbau BW. Mitveranstalter waren die Allianz faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW), Carbon Composites Baden-Württemberg (CCBW) und das Leichtbauzentrum Baden-Württemberg (LBZ BW).

Beim 1. Technologietag Hybrider Leichtbau im ICS der Messe Stuttgart informierten sich die Teilnehmer in Keynotes und Techniksessions über die neuesten Entwicklungen und Produkte im Leichtbau in den Themenblöcken Methoden, Werkstoffe sowie Produktion. Auf dem Programm standen beispielsweise Vorträge zu Simulation Driven Design, Hochleistungsfasern und -polymere für Faser-Matrix Composite oder Hybride Bauweisen in der Luftfahrt. Land fördert Leichtbau mit 50 Millionen Euro Die Keynotes beim 1. Technologietag Hybrider Leichtbau hielten Professor Frank Henning vom Karlsruher Institut für Technologie sowie der Leiter Vorentwicklung der Porsche AG, Martin Roth. Auf der begleitenden Fachausstellung präsentierten sich die Unternehmen Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH, Altair Engineering GmbH, EJOT GmbH & Co. KG, Langer GmbH & Co. KG, Leiber Group GmbH & Co. KG, MAPAL Fabrik für Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, sachs engineering GmbH, Schüschke GmbH & Co. KG und Suisse Technology Partners Ltd. Einer der Höhepunkte des 1. Technologietages Hybrider Leichtbau war ein Polit-Talk mit Forschungsministerin Theresia Bauer und dem Ministerialdirektor im Wirtschaftsministerium, Guido Rebstock. Zusammen mit dem Unternehmer Rolf Leiber, dem renommierten Architekten Werner Sobek sowie dem Geschäftsführer der Leichtbau BW, Wolfgang Seeliger, erörterten sie, wohin die Entwicklung beim Leichtbau in den kommenden Jahren geht. Ministerin Bauer unterstrich bei dem Gespräch, dass Leichtbau Forschung und Industrie im Land helfe, in den kommenden Jahren auch international wettbewerbsfähig zu bleiben. Ministerialdirektor Rebstock hob hervor, dass Baden-Württemberg seit 2011 bereits 50 Millionen Euro in die Stärkung des Leichtbaustandortes investiert hat. Aussteller beim Technologietag zeigen sich zufrieden Die Aussteller auf dem 1. Technologietag Hybrider Leichtbau zogen nach Ende der Veranstaltung ein positives Resümee. Heiko Simonis vom Technischen Vertrieb und Key Account bei der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH sagte: "Ich konnte hochkarätige Kontakte knüpfen, unter anderem zu Konstrukteuren und Experten für Simulation." Auch seien die Veranstaltungen beim Kongress sehr gut besucht gewesen. Die Marketing-Leiterin der Schüschke GmbH & Co. KG, Judith Kaltarar, bewertete es als sehr positiv, dass zusätzlich zu einem eigenen Vortrag über innovative Leichtbau-Composite die Produkte des Unternehmens bei der Fachausstellung präsentiert werden konnten. Durch die Exponate am Stand habe der Vortrag bei der Techniksession "anschaulich untermalt" werden können. "In der Summe gab es beim Technologietag Hybrider Leichtbau sehr gute Vorträge und ein interessantes Netzwerk."  Auf der Konferenz präsentierte die Leichtbau BW ihre neue Studie "Leichtbau – Trends und Zukunftsmärkte und deren Bedeutung für Baden-Württemberg", die unter Federführung der des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) entstand. Das 60-seitige Dokument kann ab sofort kostenfrei heruntergeladen werden. Studie zum Download als PDF