Zerstörungsfreie und zerstörende Werkstoffprüfung

07.06.2018 - 07.06.2018

Aalen / DE

Qualitätssicherung / Recycling

Anbieter:
Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen

Beschreibung:
Die mechanischen Eigenschaften eines Bauteils sind für den Konstrukteur von großer Bedeutung. Sie werden von der chemischen Zusammensetzung und dem Gefüge bestimmt, das wiederum vom Fertigungsprozess und von Wärme-behandlungen beeinflusst wird. Soweit als möglich sollten die chemische Zusammensetzung und die mechanischen Eigenschaften wegen der angestrebten Weiterverwendbarkeit der Bauteile zerstörungsfrei, also nur an der Bauteil-oberfläche, erfolgen. Gleiches gilt für den Nachweis von Hohlraum- und Rissfreiheit sowie - im Falle von Schadens-fällen - für die Untersuchung von Bruchflächen. Oftmals gilt es aber auch, die mechanischen Eigenschaften zu ermit-teln, die unter der Bauteiloberfläche anzutreffen sind und die Belastung spangebend herausgearbeiteter Proben des Werkstoffs bis zum Versagen voraussetzt, was mit der Bauteilzerstörung einhergeht.

Zielsetzung:
Sie lernen Verfahren zur Kontrolle der chemischen Zusammensetzung, Darstellung des Gefüges, Detektion von Hohlräumen und Rissen sowie Ermittlung der mechanischen Oberflächeneigenschaften kennen. Hinzu kommt die Darstellung der bauteilzerstörenden Ermittlung quasistatischer, statischer und dynamischer mechanischer Kenn-werte anhand entnommener anrissfreier sowie angerissener Proben. Anschließend sind Sie in der Lage, Ihre Bau-teile zielorientiert zu untersuchen.

Inhalte:
• Spektralanalyse, Metallographie
• Prüfung mit Röntgenstrahlung, Ultraschall, Wirbelstrom, Streufluss, Thermographie, Penetration
• Zugversuch, Druckversuch, Biegeversuch, Torsionsversuch, Härteprüfung
• Zeitstandversuch
• Schwingversuch
• Kerbschlagbiegeversuch, Bruchmechanische Untersuchungen

Zielgruppe:
Konstrukteure und Fertigungstechniker. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.


Zum Weiterbildungsangebot!