Gaugler & Lutz oHG erhält Innovationspreis Ostwürttemberg

14.08.2017

 

Vor kurzem wurde zum 17. Mal der Innovationspreis Ostwürttemberg vergeben. Zu den fünf Preisträgern gehört auch die Gaugler & Lutz oHG aus Aalen-Ebnat, die die Auszeichnung für ein innovatives Patent erhalten hat:

Das neue Verfahren dient zur Herstellung einer flächenförmigen Kernmaterialbahn für die Kernschichten von Sandwichverbundbauteilen, wie sie beispielsweise in Rotorblättern von Windkraftanlagen oder in Flügelteilen von Segelflugzeugen zum Einsatz kommen. Dabei lassen sich nicht nur individuell je nach Kundenwunsch flexibel zahlreiche unterschiedliche Dimensionen oder Konturen von Teilen realisieren. Beim innovativen Verfahren von Gaugler & Lutz entsteht zudem wenig Verschnitt. Auf einer Trägergewebeschicht wird schrittweise eine Schicht des Kernmaterials in rechteckigen oder quadratischen Segmenten aufgebracht während das Trägergewebe synchron weitertransportiert wird. Das macht das Verfahren im Vergleich zu anderen Methoden kostengünstiger und der Materialeinsatz ist durch den geringen Abschnitt besonders effizient und nachhaltig, da Ressourcen geschont werden.

Ein weiterer Vorteil: „Kernmaterialien wie Balsaholz lassen sich am Markt nicht immer unendlich beschaffen. Durch den besonders ressourceneffizienten Einsatz des Materials und die Weiterverwertung von Abschnitt können wir unseren Kunden auch bei Engpässen auf dem Markt eine gewisse Versorgungssicherheit gewährleisten“, erklärt Dominic Lutz, Mitglied der Geschäftsführung. Außerdem lasse sich durch konsequente Leichtbaukonstruktionen mit leichtem Kernmaterial und Schichtbauweise im Vergleich zu konventionellen Bauweisen mit etwa Stahl oder Aluminium einen Gewichtsvorteil von 30 Prozent ermöglichen. Im vergangenen Jahr wurde der Gaugler & Lutz oHG das Patent für das neue Verfahren erteilt. „Mit Erfindungen wie diesen grenzen wir uns vom Wettbewerb ab und sichern unseren Vorsprung vor den Konkurrenten“, sagt Dominic Lutz.

Der Innovationspreis Ostwürttemberg wurde bereits zum 17. Mal vergeben. Die IHK Ostwürttemberg, die Wirtschaftsfördergesellschaft WiRO sowie die Kreissparkassen Ostalb und Heidenheim zeichnen mit dem Preis Unternehmen und Tüftler mit pfiffigen Ideen aus, die aus den beiden Landkreisen der Region stammen. In diesem Jahr gab es 60 Bewerbungen für den Innovationspreis.

Mehr Infos unter: www.gaugler-lutz.de