Kontakt
Kontakt

LEICHTBAU BW GMBH
Landesagentur für Leichtbau
Baden-Württemberg
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
T 0711-128988-40
E info(at)leichtbau-bw.de

Kontaktformular

Aussteller am Gemeinschafts-Stand "Leichtbau aus BW" in Hannover hoch zufrieden

02.05.2017

 

Der Rohbau des Audi Q7 hat vom 24. bis 28. April 2017 bei der Hannover Messe Industrial Supply für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Von dem Blickfang sowie dem gemeinsamen Auftritt bei der weltgrößten Industriemesse profitierten die elf Aussteller an dem Gemeinschaftsstand "Leichtbau aus Baden-Württemberg" in Halle 6 F30. Sie zogen nach Ende der Veranstaltung ein durchweg positives Resümee und verzeichneten zahlreiche neue Kontakte. Vier der Aussteller waren so zufrieden, dass sie gleich zu Messeende Interesse an einem Auftritt am Gemeinschaftsstand 2018 bekundet haben.

Mittelpunkt des Stands war der Space Frame des Audi Q7. Durch intelligente Multimaterial-Bauweise aus Stahl und Aluminium ist die Q7-Karosserie im Vergleich zum Vorgänger 71 Kilogramm leichter. Insgesamt holten die Ingenieure im Vergleich zum vorangegangenen Modell eine Gewichtseinsparung von bis zu 325 Kilogramm heraus.

Ministerpräsident Kretschmann besuchte Gemeinschaftsstand

Von dem geballten Leichtbau-Know-how der Aussteller am Stand machten sich der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sowie der Parlamentarische Staatssekretär im BMWi, Dirk Wiese, sowie mehrere Delegationen aus dem In- und Ausland ein Bild.

Die Aussteller am 220 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand "Leichtbau aus Baden-Württemberg" in der Leichtbau Halle 6 verzeichneten während der fünf Messetage einen großen Besucherandrang.

Entwickler steuern Stand gezielt an

Michael Brenner, Geschäftsführer der Eloxalwerk Ludwigsburg Helmut Zerrer GmbH, sagte, "die Kontakte waren sehr gut, vor allem im Hinblick auf die Qualität". Auch Entwickler hätten gezielt den Auftritt am Stand angesteuert. Sein Unternehmen für Oberflächenbeschichtung habe von dem Gemeinschaftsauftritt profitiert und auch geschäftlich vielversprechende Kontakte zu Mitausstellern geknüpft.

Dr. Cyrus Bark, Geschäftsführer der C&C Bark Metall-Druckguss und Formenbau GmbH, zeigte sich zu Messeende "unglaublich zufrieden". Die Qualität der Kontakte sei jeden Tag sehr hoch gewesen. Dies liege auch an der räumlichen Nähe zur Digital Factory, der internationalen Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen. Auch die Standbesuche etwa von Ministerpräsident Kretschmann sowie Marketing, Pressearbeit und Standkonzept seien sehr gut gewesen. Bark: "Ich bin richtig froh, dass wir mit dabei waren."

Aussteller: Auftritt am Gemeinschaftsstand ist "gut investiertes Geld"

Christian Bär, Key Account Manager bei der Grieshaber GmbH & Co. KG, zeigte sich "positiv überrascht" vom Ergebnis der Messe. Dieses sei deutlich besser als bei vergleichbaren Gemeinschaftsauftritten. Er lobte auch die Social-Media-Begleitung der Veranstaltung. Dies sei eine gute Werbung für die Unternehmen gewesen.

Thomas Simon, Leiter Marketing, Vertrieb bei der Werner Bauser GmbH, hob die Organisation und das Marketing im Vorfeld der Veranstaltung hervor. Er berichtete ebenfalls von zahlreichen Besuchern mit hoher Qualität, davon auch viele aus dem Ausland. Es seien neue Kontakte zu Branchen geknüpft worden, die bislang nicht bestanden hätten. Positiv hervorzuheben seien auch Synergieeffekte mit anderen Ausstellern am Stand: Simon resümierte: Der Auftritt am Gemeinschaftsstand "Leichtbau aus Baden-Württemberg" sei "gut investiertes Geld".

Die Leichtbau BW war in diesem Jahr wieder Partner der Hannover Messe Industrial Supply und hat den Stand gemeinsam mit Baden-Württemberg International organisiert. Die Hannover-Messe hat in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord erzielt. 225.000 Menschen besuchten 2017 die weltgrößte Industriemesse. Im Vergleichsjahr 2015 waren es 217.000. Mehr als 75.000 Besucher kamen aus dem Ausland. Die Top-Besucherländer waren China (9000), Niederlande (6200), Indien (5300) und das Partnerland Polen (5000).